Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Rückwanderer


Datensatz drucken
Name: Baer 
Bild zum Datensatz:
Chana Baer

Kommentar:
Jüdisches Krankenhaus
Jüdisches Krankenhaus
Vorname: Chana 
Geburtstag: 03.02.1941 
Geburtsort: Jüdisches Krankenhaus, Hannover[1] 
Privatadresse: danach bei ihren Eltern in Halle 
letzte Adresse: Halle, Forsterstr. 13, ein "Judenhaus"[2] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Eltern
Baer, Günther Martin, geboren am 11.03.1918 in Worms, gestorben am 03.06.1942 im Vernichtunslager Auschwitz
Baer, Paula, geboren am 04.01.1921 in Schwetzingen b. Mannheim, gestoreb am 03.06.1942 im Vernichtungslager Auschwitz)
Großeltern
Max Baer (1877-1931)
Else Baer geb. Laufer (07.12.1889 Worms - 02.09.1942 Vernichtungslager Auschwitz)
Tante
Lotte Baer (22.04.1920 Kattowitz - 02.09.1942 Vernichtungslager Auschwitz)[3]
Großeltern
Jakob Beermann (16.07.1886 Tschaussy [heute Weißrußland] - 06.07.1928 Schwetzingen)
Frieda geb. Frank (28.03.1883 Ketsch [Krs. Mannheim] - 10.08.1942 Vernichtungslager Auschwitz)
Tanten/Onkel
Therese (10.12.1912 Schwetzingen - 10.08.1942 Vernichtungslager Auschwitz)
Max (31.07.1915 Heidelberg - März 1942 Posen, Tod in Zwangsarbeit)
Else (11.12.1919 Schwetzingen - 10.08.1942 Vernichtungslager Auschwitz)
Ruth: geboren am 02.03.1927 in Schwetzingen, Heirat mit dem polnischen Juden Shmuel Gogel, mit ihm nach Palästina, 2 Söhne, heute in Tel Aviv wohnend.[4] 
weitere Lebensdaten: 1939/40 wurden größere nichtjüdische Bevölkerungsgruppen aus den westlichen deutschen Grenzgebieten ins Innere Deutschlands evakuiert.
Chanas Eltern entschieden sich für einen einstweiligen Umzug nach Mitteldeutschland und kamen am 05.09.1939 nach Halle.[5]
Hier wurde ihre Tochter Chana geboren. Die Transportliste v. 30. Mai 1942 enthält Chana Baers Namen für den Transport "nach Osten".[6] Der Deportationszug kam am 01.06.1942 aus Kassel und fuhr über Halle nach Lublin/ Polen[6], das er am 03.06.1942 erreichte.[8] Von dort endete der Transport im Vernichtungslager Sobibor.
Sie ist die jüngste Deportierte aus dem Deportationsort Halle. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin[9] 
Todesdatum: 3. Juni 1942[10] 
Quelle(n): [1] CJA, 2A2, Nr. 2588, (3): handschriftliche Eintragung
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo Tl 30.05.1942, S. 1
[3] BArch (09.10.2014)
[4] Glöckler, Kurt: E-Mail v. 24.10.2011
[5] CJA, 2A2, Nr. 2203, (34) lfd. Nr. 27 und (35) Nr. 36
[6] Tl 30.05.1942, S. 1
[7] OFM
[8] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[9] PW: Mitteilung v. 13.10.2003
[10] ebd. 
letztes Update: 30.11.2014 17:52:05 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Projekt Aktualisierung: 10.06.2018   Anzahl der Datensätze: 434   technischer Stand: 2024-05