Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Rückwanderer


Datensatz drucken
Name: Strauß 
Bild zum Datensatz:
Sally(i) Strauß

Kommentar:
Gedenkstätte Sobibor
Das heutige Ende der Rampe
www.deathcamps.org (04.05.2005)
Gedenkstätte Sobibor
Das heutige Ende der Rampe
www.deathcamps.org (04.05.2005)
Vorname: Sally(i) 
Geburtstag: 05.12.1899 
Geburtsort: Grumbach/ Krs. Heidelberg 
Privatadresse: Saarbrücken, Großherzog-Friedrich-Str. 12[1] 
letzte Adresse: Halle, Königstr. 14 bei Hellermann[2], zuletzt Harz 48[3] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Eltern:
Jeannette Strauß;
Simon Strauß
Bruder:
Gustav Strauß, USA[4]
Sally Strauß war ledig. 
weitere Lebensdaten: 15.11.1938: Inhaftierung im KL Dachau[5]
1939/40 wurden größere Bevölkerungsgruppen aus westlichen deutschen Grenzgebieten ins Innere Deutschlands evakuiert.
Sally Strauß entschied sich für einen Umzug nach Mitteldeutschland und kam am 05.09.1939 nach Halle.[6]
1942 Zwangsarbeit: Humusdünger GmbH Halle-Trotha, Kläranlage Tafelwerder[7].
Die Transportliste v. 30. Mai 1942 enthält Sally Strauß’ Namen für den Transport "nach Osten“.[8] Der Deportationszug kam am 01.06.1942 aus Kassel und fuhr über Halle nach Lublin/ Polen[9], das er am 03.06.1942 erreichte.[10] Von dort endete der Transport im Vernichtungslager Sobibor. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin 
Todesdatum: 3. Juni 1942[11] 
Quelle(n): [1] CJA, 2A2, Nr. 2203, (31) lfd. Nr. 5
[2] ebd.
[3] Tl 30.05.1942, S.
[4] YVD (15.04.2007) Straus, Gustav
[5] BArch (11.04.2008)
[6] vgl. Anm. 1
[7] FS S. 154
[8] vgl. Anm 3
[9] OFM
[10] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[11] PW: Mitteilung v. 13.10.2003 
letztes Update: 26.10.2008 17:44:22 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Projekt Aktualisierung: 10.06.2018   Anzahl der Datensätze: 434   technischer Stand: 2024-05